FAO: alles über Nails

FAQ: alles über Nails

1. Gel oder Acryl?

Grundsätzlich bestehen beide Arten aus Acryl. Während Gelnägel unter der UV-Lampe aushärten, trocknen Acrylnägel an der Luft. Weil Acryl im Vergleich zum Gel härter ist, ist deren Haftung durchschnittlich etwas besser. Acryl besteht aus einem Pulver und einer Flüssigkeit (Momomer) und riecht ein bisschen streng. Gel ist geruchsneutral. Als Grundregel kann man sagen, Acryl eignet sich für weiche, dünne Nägel, während harte, feste Nägel eher Gel bevorzugen.
FAQ: alles über Nails 02

2. Wie oft muss ich zum Auffüllen?

Der üblicher Auffüllrhythmus liegt normalerweise 3 bis 5 Wochen. Allerdingt hängt dies unmittelbar von dem Wachstum Ihrer Nägel ab. Wenn der Naturnagel weiterwächst, verschiebt sich die Modellage nach vorne, müssen die dadurch entstehende Übergänge zum Naturnagel regelmäßig aufgefüllt werden um die Optik sowie Stabilität weiterhin zu gewährleisten.

3. Wie lang sollten Kunstnägel getragen werden?

Je nach Ihren Wünschen können Sie die Kunstnagellänge und -form frei bestimmen. Wir empfehlen Neukunden jedoch, am Anfang nicht zu lange Form zu nehmen, sodass Sie sich langsam an die neuen Nägel gewöhnen können.

4. Was tun, wenn ein Nagel abgebrochen ist?

Es gibt Schlimmeres 😉 Wenn der Nagel mal bei Stößen, Schlägen u.a. abbricht, vereinbaren Sie einfach telefonisch mit uns einen kurzfristigen Reparaturtermin. Je nach Schaden wird der Nagel entsprechend neu geformt und der gesamten Optik angepasst.

5. Kann ich meine Kunstnägel dauerhaft entfernen?

Wir raten grundsätzlich davon ab, Kunstnägel selbst gewaltsam zu entfernen, da sich die obersten Schichten Ihrer Naturnägel mit ablösen und dies zu weiteren unvermeidbaren Schäden führt. Kommen Sie lieber zu einer professionellen Entfernung bei uns im Studio. Mit speziellen Lösungen werden Kunstnägel sanft und gründlich entfernt, Ihre Naturnägel bleiben weiterhin schonend.

0 297 Views
Wimpernpflege-Titel

Wimpernpflege nach Verlängerung

Ausdrucksstarke, lange, volle und schöne Wimpern wünschen sich viele Frauen. Doch Traumwimpern hat nicht jede Frau. Nicht gepflegte Wimpern brechen einmal leichter ab und fallen im schlimmen Fall sogar aus. Wir empfehlen Ihnen einige wirksame Pflegetipps für Wimpern mit traumhafter Dichte, Schwung und Länge. Mehr…

0 180 Views
Maniküre für gepflegte Hände

Maniküre für gepflegte Hände

Spröde, brüchige Nägel sind nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern verbergen manchmal auch einen gesundheitlichen Grund dahinter. Sie sind auch anfälliger für Pilz- und Bakterieninfektionen. Wir empfehlen Ihnen einige Tipps, mit denen Sie Ihre Zehen- und Fingernägel gesund halten können.Maniküre für gepflegte Hände

1. Nagel kürzen

Je nach Ihren Präferenzen und Bedürfnissen können Sie sich ein beliebiges Maniküre-Instrument aussuchen. Mit einer Nagelschere können Sie feine oder brüchige Nägel sicher, schnell und unkompliziert kürzen. Wenn sie aber relativ dicke, robuste Fingernägel haben, können Sie einen Nagelknipser nutzen. Alternativ können Sie Ihre Nägel auch mithilfe einer Nagelfeile kürzen oder sie als „Nacharbeit“ in Kombination mit anderen Nagelpflege-Utensilien verwenden. Wichtig ist: Brüchige Nägel brauchen mehr Zärtlichkeit und Liebe!

Je sanfter Sie die Nägel kürzen und feilen, desto weniger brechen und splittern sie. Dafür eignen sich feine Glasfeilen oder weiche Sandpapierfeilen mit einem Schaumstoffkern.

2. Nagelhaut richtig entfernen

Nagelhaut ist ein wichtiger natürlicher Bestandteil, der den nachwachsenden Nagel unmittelbar vor Verletzungen und umweltbedingten Einflüssen schützt. Da dieser Bereich etwas sensibel ist und es wehtun kann wenn man die falsche Technik verwendet, sollten Sie da langsam und vorsichtig vorgehen.

  • Zuerst nutzen Sie eine weiche Nagelbürste, um Ihre Hände und Nägel von unten zu reinigen. Am besten weichen Sie Ihre Hände für einige Minuten in einem warmen Handbad z.B. mit Pflegeseife oder ätherischen Ölen Ihrer Wahl.
  • Nach dem Einweichen können sie die Nagelhaut mit einem Nagelhautschieber sanft zurückschieben. Bitte verwenden Sie keine Schere, um die Nagelhaut zu schneiden, weil dies zu Verletzungen und schließlich Entzündungen führen kann. Um den Vorgang zu erleichtern können Sie flüssige oder gelförmige Nagelhautentferner benutzen.

3. Pflegetipps für zarte Hände

Mit ein paar Hausmitteln und ausgiebigem Verwöhnprogramm mit Handbad, Peeling, Ölkur und Co. können Sie ganz einfach schöne Hände zaubern.

  • Ein verwöhnendes Handbad aus Milch und Mandelöl kann ein wahres Wunder vollbringen. Dafür erwärmen Sie 1 Liter Milch und geben Sie ca. 5 EL Mandelöl hinzu. Die Mischung in eine Schale füllen und die Hände für 5 bis 10 Minuten eintauchen.
  • Peelings sind ein Muss für gepflegte, weiche Hände. Sie entfernen wirksam abgestorbene Hautschüppchen, fördern die Durchblutung und regen so die Regeneration der Haut an. Dafür mischen Sie in einer Schüssel 2 bis 3 Tassen Zucker mit einer Tasse Olivenöl sowie 4 EL Zitronensaft. Das Peeling auf feuchten Händen circa 5 Minuten pro Hand einmassieren und anschließend gründlich mit warmem Wasser abwaschen.
  • Wer extrem trockene, brüchige Fingernägel hat, kann auf eine wöchentliche Ölkur zurückgreifen. Dafür genügt Kokosöl oder Olivenöl vom Küchenregal. Geben Sie davon eine kleine Menge auf die Nagelhaut und unter den Nagel und massieren Sie sie sanft.
  • Handpflege: Investieren Sie in eine gute Handcreme, die Ihre Hände mit reichhaltiger Feuchtigkeit versorgt, ohne einen Fettfilm zu hinterlassen. Damit wird das Verwöhn-Ritual komplett abgerundet.
0 198 Views